Offizielle Homepage des HERV Inline- & Skaterhockey

Saison 2017

 

Topscorer

 

LLHH-Sen
1 Salfeld, T. SCB II 32
2 Krüger, F. Hawks 19
3 Schmidt, M. SCB II 18
 » mehr

Team FairPlay

 

LLHH-Sen
1 BG Lizards II 17
2 Huskies II 18
3 HH Hawks II 26
 » mehr

Beitrag lesen

 

 » zurück zur Startseite

30.05.2016
JUGEND: AUFSCHLAG 2016 IN WILHELMSHAVEN

Was waren das noch für Zeiten...

als der Nachwuchs von Vereinen wie ECKERNFÖRDE PIRATES, FLENSBURG VIKINGS, SCHLUTUP STICHLINGE, HNT FLAMES, EMPELDE MADDOGS, MANDELSLOH KNIGHTS , ERC WESERBERGLAND, NORTHSTARS BAD ZWISCHENAHN die norddeutschen Inlinerspielstätten bevölkerte. All dies gehört längst der Vergangenheit an. Im abgelaufenen Jahr bröckelten auch die NETTELNBURG-ALLERMÖHE DYNAMICS ab. Und nun sind noch die letzten Säulen des Inlinerhockey-Unterbaus, die Schülervertretungen der SALT CITY BOARS LÜNEBURG und der BERGEDORF LIZARDS, weggekracht. - Es gibt keine Schülerstaffel mehr. Der Raum Hamburg und Umland ist verwaist. So erfreulich der neue lebendige Facebook-Auftritt der Lizards auch sein mag, täuscht dies doch nicht über den Missstand hinweg. Eine systematische Aufbauarbeit scheint bei den YOUNG WHALES BREMERHAVEN zu fruchten. Sie könnten zwar eine mehrreihige Schülermannschaft aufstellen, aber gegen wen sollen sie spielen ? Die BISSENDORFER PANTHER haben sich längst vom Nordacker gemacht und in die großen Westligen aufnehmen lassen. Aus finanziellen Gründen und wegen der Reisestrapazen dürfte dieser Schritt von anderen Vereinen aus nördlichen Gegenden nicht nachvollziehbar sein.

Erhalten bleibt uns vorerst die HERV-Jugendliga. Sie besteht aus 4 Vereinen, die schon 2015 ihre Kräfte gemessen haben. Die Hoffnung, dass sich vielleicht die AURICH TIGERS hinzugesellen könnten, da sie im verflossenen Jahr immerhin Freundschaftsspiele bestritten haben, hat sich leider nicht erfüllt ebenso wie vor Jahren nicht die Erwartung auf Teilnahme der CUXHAVEN BEACH BOYS. Dabei hätte das gute Abschneiden der Lüneburger Keiler bei der deutschen Meisterschaft, die dem Norden dort viel Respekt eingebracht haben, doch eigentlich Ansporn für verstärkte Nachwuchsförderung sein können.

Ins getrübte Gesamtbild passt der um mehr als einen Monat verspätete Start in die Saison. Die Spieler haben seit einem dreiviertel Jahr kein reguläres Punktetreffen mehr erlebt.

Die Salt City Boars müssen den Abgang von Anton Naujoks und Jonas Sciumé sowie von Finn Kucharek verkraften.

Bei Bremerhaven Young Whales hat das Aufrücken von Tobias Lundershausen, Kim Stelljes, Hendrik Kurtenbach und natürlich Timo Linke in das Juniorenalter Lücken hinterlassen, die nicht so ohne weiteres zu schließen sind. Jonas Menzel fehlt den Wilhelmshaven Jade Warriors in der Abwehr.

Bergedorf konnte Spielpraxis sammeln im großen Pfingstturnier in Ahaus, Wilhelmshaven in zwei Partien gegen Bissendorf im Februar.

Unter diesen Vorzeichen trafen sich also die vier Jugendmannschaften in der Sporthalle Heppens in Wilhelmshaven. Die Spielfläche erscheint etwas kleiner als üblich. 80 Zuschauer säumten die Ränge. Die Spielzeit wurde gegenüber 2015 auf 2x15 Minuten erhöht.

In der ersten Ansetzung begegneten sich die Nordseeküstenvereine

 

WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS – BREMERHAVEN YOUNG WHALES

(2 : 2; 2 : 2) (E. n. P.)

 

Gleich zu Beginn bekamen wir die beste Begegnung des Turniertags vorgesetzt. Bremerhaven schickte 17 Jugendliche aufs Parkett, die Jade Warriors vertrauten auf 12 Dressträger. Sie lagen schon in den Anfangsminuten 2 Tore zurück, als zweimal die Verteidigung von den Jungwalen im Tiefschlaf ertappt wurde. Das lud die Gegner zu freien Einschussmöglichkeiten ein, die Thore Gierak und Sebastian Linke auch prompt nutzten. Zur Hälftenmitte wurde die Wilhelmshavener Abwehrarbeit aufmerksamer. Aus der größeren Sicherheit erwuchsen druckvolle eigene Angriffe. Der erste von Erfolg gekrönte kam von Malte Siebels , der von links abzog und Niklas Romanowski, dem die Sicht genommen war, überwand. In der Schlussminute Teil 1 vollstreckte Kjell Matheis einen komfortablen Querpass von Maximilian Zimmermann.

Nach der Pause war das Chancenverhältnis gleichauf, ehe es bei Maximilian Zimmermanns Schuss nichts zu halten gab. Wenig später hatte Niklas Romanowski allerdings Pech, als ihm Malte Siebels Fernzünder von der linken Schulter ins Netz sprang. Dann folgten hintereinander zwei Bankzeiten gegen die Young Whales, und unbegreiflicherweise brach der Warrior-Spielrhythmus. Bei der ersten Überzahl fiel nur ihre Planlosigkeit auf, bei der zweiten kassierten sie sogar die Höchststrafe durch einen Gegentreffer von Sebastian Linke. Die Schlussphase gehört den Weserstädtern, die 19 Sekunden vor Absirene durch Marten Koch noch das Remis schafften. Im Ausschießen trafen Sebastian Linke und auf der Gegenseite Malte Siebels. Den Siegpunkt für Wilhelmshaven aber setzte der pfiffige Publikumsliebling Kjell Matheis.

 

Als nächstes stand die Paarung

 

SALT CITY BOARS LÜNEBURG – TSG BERGEDORF LIZARDS 3 : 0 (2 : 0)

 

auf dem Programm. Bei Lüneburg hat ein starker Umbruch eingesetzt. Aus dem vorjährigen Jugendaufgebot waren gerade einmal 4 Einsatzkräfte anwesend. Tobias Merten und Christian Schneider fehlten aus unterschiedlichen Gründen. Dafür liefen neben Aufrückern aus der Schülerabteilung sowie Maja Komander, dem Neuzugang aus Bergedorf, noch 3 ungelistete Akteure auf. Da bei den Boars seit eh und je keine Namen auf den Trikots stehen, wird die Öffentlichkeitsarbeit zusätzlich durch fehlende Spielernameneinträge auf der HERV-Seite unnütz erschwert. Die Namen dieser Spieler können deswegen auch in den Aufstellungen unten nicht genannt werden.

Das Spiel stand auf schwächerem Niveau als das vorangegangene. Typisch war, dass den Toren kaum Kombinationen vorausgingen, sie resultierten aus Einzelaktionen. Das erste sandte Fynn Gringel bereits nach 1 Minute ins kurze Eck. Kilian Luesmann visierte gegen Ende der Hälfte das lange Eck an und traf. Jannick Grimm machte im 2.Teil das Ergebnis komplett. Die TSG vermisste Johann Michaelis als belebendes Element ihres Spiels doch sehr.

 

WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS – TSG BERGEDORF LIZARDS 5 : 0 ( 4 : 0)

 

Diesmal wollten die Jadekrieger nicht die Fehler vom Bremerhaven-Match wiederholen und starteten gleich zielstrebig. Chantal Hebig setzte sich nach einem Bully gut durch. Malte Siebels und Max Zimmermann sorgten für klaren Vorsprung. Doch in einer 4-minütigen Überzahlsituation machten sie wieder keine gute Figur. Erst als die Lizards wieder vollzählig waren, gelang Kjell Matheis auf Vorlage von Maximilian Zimmermann das 4:0.

In der zweiten Viertelstunde verteilten sich die Spielanteile etwas besser, auch die Eidechsen konnten zeigen, dass sie sinnvolle Spielzüge gestalten können, ein Treffer blieb ihnen jedoch versagt. Stattdessen konnte Jannis Claus aus Mittelposition das Endresultat noch auf 5:0 stellen.

Als viertes trafen

 

BREMERHAVEN YOUNG WHALES – SALT CITY BOARS LÜNEBURG 1 : 3 (0 : 3)

 

aufeinander. Die Keiler verwerteten ihre Chancen schon vor der Pause, diesmal mit den Torschützen in umgekehrter Reihenfolge. Jannick Grimm machte den Anfang in bekannter Manier mit enger Ballführung schlängelte er sich durch. Danach war Kilian Luesmann erfolgreich. Zum 3:0 scorte Fynn Gringel, der ein schönes Durchspiel von Linus Kautz aufnahm.

Im zweiten Abschnitt spielte hingegen praktisch nur noch ein Team, und das waren die Bremerhavener, doch sie kamen nicht über das Ehrentor hinaus, das Sebastian Linke nach Vorarbeit von Dominik Poppe erzielte. Mehr ließ der Routinier und Lüneburgs Rückhalt zwischen den Pfosten Adrian Grimm nicht zu. Wie beim Aufeinanderprallen beider Kontrahenten gewohnt hagelte es Strafen, die den Spielverlauf aber nicht beeinflussten.

 

Nun aber zur Spitzenpartie der beiden Sieger des Tages

 

WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS – SALT CITY BOARS LÜNEBURG (0 : 0; 0 : 0)

(E. n. P. )

 

Es war ein Gefecht, das etwas unter der beiderseitigen Anspannung litt. Den Jade Warriors gelang es selten, ihre Fortschritte in Technik und Spielanlage zu demonstrieren, sie warfen eher ihre gestärkte Physis in die Waagschale. Die Ostniedersachsen versuchten sich meist in Steildurchbrüchen. Insgesamt aber dominierten die Abwehrreihen, allen voran die tüchtigen Torhüter.

So musste wieder das Ausschießen entscheiden. Nachdem Kilian Luesmann und Malte Siebels getroffen und andere vergeben hatten, blieb es Jannick Grimm vorbehalten, mit einem Schlenzer in seine Lieblingsecke links oben den SCB zum ungeschlagenen Tabellenführer in Runde 1 2016 zu machen.

 

Zuguterletzt die Verlierer unter sich

 

BREMERHAVEN YOUNG WHALES – TSG BERGEDORF LIZARDS 3 : 2 (2 : 1)

 

Die Young Whales, die bislang etwas unter Wert geschlagen worden waren, gingen durch Marten Koch, der einen Lizard-Vorstoß abfing, in Führung. Aber der beste Eidechsen-Einfall des Tages – Timo Rex passte lang auf den bestens postierten Ole Burfien – führte zum Ausgleich. Vor dem Seitenwechsel glückte dem überglücklichen Schüler Bastian Schüring der Treffer zum 2:1.

Malte Kuhn, der in Hälfte 1 noch nach einem gefährlich aussehenden Sturz sich in ärztliche Behandlung begeben musste, konnte zurückkommen und sogar nach der Pause das 3:1 herstellen. Timo Rex unterstrich danach seine starke Leistung mit einem Sololauf, und es ging ergebnismäßig wieder auf Tuchfühlung. Die Lizards nahmen in der letzten Minute noch den Torwart heraus, um vielleicht das Penaltyschießen zu erzwingen, doch dazu reichte es nicht mehr. Immerhin verabschiedeten sich die Eidechsen als versöhnlicher Schlusseindruck mit einem Lebenszeichen.

 

 

 

 

TSG BERGEDORF LIZARDS: Felix Reinke – Pascal Bott; Mika Breidenbach; Ole Burfien;

Niklas Ebermann; Timo Rex; Clemens Römer; Nele Rüß; Hannah Schulze-Paschen

 

BREMERHAVEN YOUNG WHALES: Niklas Romanowski – Mika Brümmer; Luca Busch; Aiden Eagles; Tom Franzen; Thore Gierak; Valentin Hoffmann; Linus Klaukien; Marten Koch; Malte Kuhn; Sebastian Linke; Fynn Müller; Dennis Näth; Niklas Näth; Dominik Poppe; Bastian Schüring; René Wellbrock

 

SCB LÜNEBURG: Adrian Grimm – Justin Baumart; Jannick Grimm; Fynn Gringel; Linus Kautz; Maja Komander; Kilian Luesmann; Tristan Mahnke; (+3)

 

WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS: Marc Siebels – Kirke Andreadis; Jannis Claus; Chantal Hebig; Niels Jähde; Kjell Matheis; Henning Mennen; Malte Siebels; Timo Stanzick; Max Weiken; Mattis Witte; Maximilian Zimmermann

 

Torschützen:

 

M. Siebels WJW 3 (+2 P.)

S. Linke BYW 3 (+1 P)

J. Grimm SCB 2 (+1 P)

K. Luesmann SCB 2 (+1 P)

K. Matheis WJW 2 (+ 1 P)

F. Gringel SCB 2

M. Koch BYW 2

M. Zimmermann WJW 2

O. Burfien TSG 1

J. Claus WJW 1

T. Gierak BYW 1

C. Hebig WJW 1

M. Kuhn BYW 1

T. Rex TSG 1

B. Schüring BYW 1

 

Strafminuten:

 

WJW 2

TSG 10

SCB 11

BYW 12



Aktuelle Ergebnisse

 

LLHH-Sen
27.05.2017
BISS 23
BRHW10
 » mehr

Partner